fbpx

Mythos: Konsequente Erziehung ist das A und O!?

… das ist klar und logisch, oder?

Genau mit diesem Mythos „Konsequente Erziehung ist das A und O“ möchte ich heute abrechnen!
Was bedeutet denn eine konsequente Erziehung?
Das heißt, wirst du dir jetzt vielleicht denken, dass unangemessenes Verhalten oder sich widersetzen, Konsequenzen haben muss und – ganz wichtig – dass diese Konsequenzen auch eingehalten werden! Denn wenn man die Konsequenz androht, sie dann aber nicht durchzieht, dann tanzt uns unser Kind irgendwann auf der Nase herum. Richtig?

Zum Glück sind wir heute ja schon so weit, dass wir wissen, dass eine Konsequenz, die nichts mit dem unangemessenen Verhalten direkt zu tun hat, eine Strafe ist. Und mit Strafen wollen wir ja nicht erziehen. Also ganz klar – die Konsequenz muss logisch sein. Ein Beispiel:
Max will sich nicht die Zähne putzen, also bekommt er heut auch keine Gute-Nacht-Geschichte = Strafe. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Max will sich nicht die Zähne putzen, also darf er morgen auch nichts Süßes essen = logische Konsequenz, würden jetzt viele sagen. Denn Süßigkeiten können Karies verursachen (das ist übrigens fraglich), also darf man nichts Süßes essen, wenn man nicht Zähne putzen will.

Ich sehe das anders. Eine logische Konsequenz ist etwas, das ohne mein Zutun einfach von sich aus eintritt. Also wenn Max seinen Porzellanhund zornig in die Ecke wirft ist die logische Konsequenz, dass er (höchstwahrscheinlich) kaputt ist. (Dass Max deshalb seinen Porzellanhund nicht mehr haben darf, wäre keine logische Konsequenz 😉 )

Also, die einzige logische Konsequenz die sich daraus ergibt, nicht die Zähne zu putzen ist, dass man ungeputzte Zähne hat. Punkt. Und vielleicht ein unangenehm unsauberes Gefühl und vielleicht noch ein unangenehmer Atem. Und wenn du jetzt sagst „und Karies!“, dann sag ich: Falsch. Denn wenn man einmal nicht die Zähne putzt, bekommt man noch nicht Karies.

 

Und so zieht sich das mit den „logischen Konsequenzen“ durch den ganzen Tag.

  • Wenn du nicht ordentlich zu Mittag isst, kannst du auch keine Süßigkeiten haben.
  • Wenn du nicht brav bist, darfst du auch nicht fernsehen.
  • Wenn du deine Mütze nicht aufsetzt, kannst du bei diesen Temperaturen nicht rausgehen.
  • usw.

Dabei wäre die einzige logische Konsequenz, wenn man nicht zu Mittag isst, dass man vielleicht bald Hunger bekommt. Wenn man nicht brav ist, wird die Mama vielleicht unrund (aber nur VIELLEICHT 😉 ). Wenn man keine Mütze aufsetzt im Winter, wird einem wahrscheinlich kalt.

Verstehst du was ich meine? Alles andere sind keine „logischen Konsequenzen“, sondern schlichtweg Strafen. Wenn man einem Kind die Möglichkeit gibt, echte logische Konsequenzen selbst zu spüren, wird es sein Verhalten von sich aus ändern. Wenn man aber immer „scheinbar logische Konsequenzen“ (also Strafen) androht, erreicht man damit nur, dass sich das Kind fügt, weil es der Strafe entgehen will. Keine schöne Sache.
Was mit Kindern passiert, die ständig bestraft werden, hast du vielleicht in meinem Webinar „Endlich nicht mehr schreien, schimpfen und drohen als entspannte Mama“ gesehen. Wenn du es noch nicht gesehen hast, kannst du das hier nachholen.

Der Meinung, man muss angedrohte Konsequenzen auf jeden Fall einhalten, stimme ich übrigens nur zum Teil zu. Einerseits find ich es schon wichtig, dass man bei einem Nein bleibt, wenn es mal ausgesprochen ist. Kinder brauchen einfach einen Rahmen in dem sie sich sicher bewegen können und dazu braucht es Verlässlichkeit. Andererseits glaube ich, dass sehr viele „unechte logische Konsequenzen“ ausgesprochen werden, und die dann immer ganz streng auch umzusetzen hat eben nichts mehr mit achtsamer Erziehung zu tun, sondern zielt einfach darauf aus, dass das Kind macht was wir wollen. Und das finde ich nun mal nicht richtig. Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten, die wachsen und sich entwickeln wollen. Und dazu müssen sie ihre eigenen Erfahrungen machen dürfen. Im geschützten Rahmen wohlgemerkt.

 

Also, wie denkst du jetzt über den Mythos „Konsequente Erziehung ist das A und O“?

Ich hoffe, ich konnte dich zum Nachdenken anregen oder dir vielleicht einfach nur die Bestätigung dafür geben, was du ohnehin schon wusstest oder vermutet hast 😉

Alles Liebe,
Claudia

Schreibe einen Kommentar

Willst du sofort deine Mutter-Kind-Beziehung stärken?

Jetzt anmelden & 3 geniale Tipps per E-Mail erhalten

Mutter-Kind-Beziehung-stärken-Die-5-wirkungsvollsten-Tipps.-Der-Dritte-Tipp-wirkt-sofortige-Wunder.png

Dieser kostenlose Email Kurs bringt dir:

Dieser kostenlose Email Kurs bringt dir:

Mutter-Kind-Beziehung-stärken-Die-5-wirkungsvollsten-Tipps.-Der-Dritte-Tipp-wirkt-sofortige-Wunder.png